Navigation überspringen
Energiesprong DE
Frontansicht eines Mehrfamilienhause, davor Rasenfläche und ein BaumGAP Solution GmbH

Schulze-Delitzsch-Straße und Damaschkestraße | Witten

| Auf einen Blick  | Hintergrund & Herausforderungen | Maßnahmen | Bilder des Projekts

In Witten lässt die Vonovia einen Wohnkomplex mit bis zu achtgeschossigen Mehrfamilienhäusern vom österreichischen Gesamtlösungsanbieter GAP Solutions seriell sanieren. Das Projekt setzt höhentechnische Maßstäbe, denn bislang galten Gebäude mit mehr als vier Etagen als nicht optimal geeignet für den innovativen energetischen Modernisierungsansatz.

    • 112 Wohnungen
    • 4 bis 8 Vollgeschosse
    • 8.284 m2
    • Baujahr: 1973
    • 58455 Witten | Nordrhein-Westfalen 
    • Bauzeit (Baubeginn und Baufertigstellung): April 2023 - Januar 2024
    • Energieverbrauch vor der Sanierung: 145 kWh/m2 | nach der Sanierung: 26 kWh/m2
    • Energiesprung von Energieeffizienzklasse E auf A +
    • Gesamtinvestition 15,6 Mio. Euro
    • Bundesförderung effiziente Gebäude (alte Konditionen) EH 55 + EE-Bonus

    Projektbeteiligte

    Hintergrund & Herausforderungen

    Aufgrund des optimalen Verhältnisses von zur Verfügung stehender Dachfläche für Photovoltaikmodule zu beheizbarer Wohnfläche bieten bis zu viergeschossige Gebäude das optimale Verhältnis zur Erreichung des angestrebten NetZero-Standards. Bei jedem zusätzlichen Geschoss kann die benötigte regenerative Energie für Heizung, Warmwasser und Haushaltsstrom nicht mehr allein über das Dach erzeugt werden.

    Deshalb entschied sich Vonovia für den mehrfach ausgezeichneten Gesamtlösungsanbieter GAP Solutions. Das österreichische Unternehmen hat eine innovative Solarfassade entwickelt, die aktive (PV-Module) und passive (Solarwaben) Komponenten miteinander kombiniert. Mit diesem seriellen Sanierungsansatz ist es möglich, auch bei höhergeschossigen Gebäuden den NetZero-Standard zu erreichen.

    2022 hatte Vonovia ein erstes serielles Sanierungsprojekt in Bochum umgesetzt. Aufgrund der dort gemachten guten Erfahrungen und dem überzeugenden Ergebnis entschied sich der Wohnungskonzern, eine eigene Abteilung für serielle Sanierung aufzubauen und weitere Projekte zu starten.

    Gebäudehülle

    • Fassade: Innovative Solarwabenfassade mit Photovoltaikmodulen
    • Dach: Vorgefertigte Dachelemente inklusive Photovoltaikmodule
    • Fenster: Vierfach verglaste Fenster mit integriertem Sonnenschutz
    • Integration bestehender Balkone als Loggien in die Gebäudehülle

    Anlagentechnik

    • Photovoltaik auf Dach und Teilen der Fassade
    • Wärmepumpe
    • Fensterintegrierte kontrollierte Wohnraumlüftung mit Wärmerückgewinnung

    Besonderheiten:

    Wie bereits in Bochum erfolgt die serielle Sanierung auch in Witten in bewohntem Zustand. Damit die Mieterinnen und Mieter möglichst ungestört bleiben, erfolgen die wesentlichen Arbeitsschritte von außen. Die vorfertigten Fassadenmodule werden inklusive Dämmung und Fenstern mit integrierter Lüftung plus Sonnenschutz per Hubsteiger montiert, die elektrischen Leitungen zwischen bestehender und neuer Fassade in den Keller geführt und dort angeschlossen. Nur für die Demontage der alten Fenster und die Anarbeitung der Fensterlaibungen ist ein Zutritt in die Wohnungen erforderlich.

    Damit die Energiewende im Gebäudesektor gelingt, ohne Mieterinnen und Mieter mit den Kosten zu überfordern, braucht es innovative Sanierungsverfahren – und es braucht Pioniere, die sie erproben. Unser aktuelles Energiesprong-Projekt setzt eine neue Marke bei der Energieeffizienzsteigerung hochgeschossiger Gebäude.

    Rolf Buch
    Vorstandsvorsitzender bei Vonovia

    Das serielle Sanieren nach dem Energiesprong-Prinzip ist ein guter Ansatz, um Gesamtkosten überschaubar zu halten und gleichzeitig bewusst den Klimaschutz in den Vordergrund zu stellen sowie die Energiewende voranzubringen.

    Samuel Paulsen
    Produktmanager für die serielle Sanierung bei Vonovia