Meldung

Energiesprong Deutschland startet

Im Februar 2017 startete das Energiesprong-Projekt in Deutschland. Auf der Grundlage der Ansätze aus den Niederlanden hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) Mittel zur Verfügung gestellt, mit denen die dena den deutschen Markt für serielle Sanierungslösungen in den kommenden drei Jahre entwickeln kann.

Die Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) startet zusammen mit einem Team aus deutschen und internationalen Experten aus der Immobilien-, Bau- und Energiewirtschaft ein Projekt zum Seriellen Sanieren von Mehrfamilienhäusern - kurz "Energiesprong". Das Team soll – gefördert durch das BMWi – einen Markt für eine neuartige Sanierungslösung entwickeln und mittel- bis langfristig dazu beitragen, dass diese in Deutschland in großen Stückzahlen umgesetzt werden. In den Niederlanden wurden bereits 3.000 Gebäude mit dem Standard saniert.
Dabei wird das Marktentwicklungsteam ausgewählte Bauunternehmen und Wohnungsunternehmen unterstützen, Gebäude für die Sanierung mit dem Energiesprong-Ansatz zu identifizieren und in 2018 dann erste Gebäude auszuschreiben und umzusetzen.

„Am Ende wollen Wohnungsunternehmen hochwertig sanierte Gebäude zu attraktiven Kosten“, sagt Projektleiter Uwe Bigalke. „Und Bauunternehmen sind nur an einem Sanierungsmarkt interessiert, wenn die Projekte überschaubare Risiken haben und der Markt ein Wachstumspotenzial hat.“ Genau darin liegt die Herausforderung für den neuartigen Standard. Ron van Erck, Leiter der internationalen Energiesprong-Initiative ergänzt: „Das Potenzial in Deutschland ist um ein Vielfaches größer als in den Niederlanden – hier gibt es große Bestände an Gebäuden aus den 1960er und 1970er Jahren in schlechtem energetischen Zustand – gerade hier hat der Energiesprong-Standard einen besonders großen wirtschaftlichen Hebel.“

Falls Ihre Bestände zur Sanierung anstehen oder falls Sie als Bauunternehmen an einer Teilnahme am Projekt interessiert sind, treten Sie mit uns in Kontakt.