Denkfabrik empfiehlt Energiesprong als Sanierungsansatz

Der deutsche ThinkTank "Agora Energiewende" hat einen umfangreichen und konkreten Arbeitsplan für die Europäische Kommission erstellt, um ihr bei der Erreichung ihrer Klimaziele zu helfen. Für die Bauwirtschaft wird Energiesprong - als revolutionärer, ganzheitlicher Sanierungs- und Neubau-Ansatz - als Vorzeigeprojekt zur industriellen Renovierung von einer Million Gebäuden bis 2025 hervorgehoben.

„Das niederländische Energiesprong-Modell zeigt, dass ein industrialisierter Ansatz sowohl machbar als auch bezahlbar sein kann.“

Agora Energiewende (2019): Europäischer Energiewendeprozess 2030

Machbar und bezahlbar

Der Bericht, "Agora Energiewende (2019): Europäischer Energiewendeprozess 2030: Das Gesamtbild. Zehn Prioritäten für die nächste Europäische Kommission, um die Ziele der EU für 2030 zu erreichen und auf 2050 zu beschleunigen", zeichnet ein umfassendes Bild des europäischen Energiewandels. Er hebt zehn Prioritäten und vier Leitinitiativen hervor, um den europäischen Energiewandel zu einem Erfolg zu machen.

Für die Bauwirtschaft wird Energiesprong - ein revolutionärer, ganzheitlicher Sanierungs- und Neubau-Standardansatz - als Vorzeigeprojekt zur industriellen Renovierung von einer Million Gebäuden bis 2025 hervorgehoben.

Der Bericht zitiert: "Die energetische Sanierung von Gebäuden schreitet mit einer Rate von nur 1% pro Jahr voran. Das ist weniger als die Hälfte dessen, was notwendig ist, um die Klima- und Energieziele der EU für 2030 zu erreichen. Ein entscheidender Engpass ist der heutige Kleinstansatz: Bei den meisten Renovierungsprojekten werden Wissen, Dienstleister, Materialien und Finanzierung von Grund auf neu organisiert. Das niederländische Energiesprong-Modell zeigt, dass ein industrialisierter Ansatz sowohl machbar als auch bezahlbar sein kann."

Beratung der Europäischen Kommission

Der Bericht empfiehlt der Europäischen Kommission auch, "5-10 Pilotprojekte pro Mitgliedstaat in Partnerschaft mit nationalen Agenturen, Städten und Industrien zu starten und mitzufinanzieren". Der Zweck der Projekte", so der Bericht, "ist es, die Machbarkeit einer industrialisierten Sanierung bestehender Gebäude nachzuweisen. Die Europäische Kommission sollte auch begleitende Studien durchführen, um Hindernisse und Kosten zu ermitteln. Wenn es für eine weitere Skalierung nützlich ist, sollte die nächste Europäische Kommission vor Ablauf ihres Mandats eine EU-weite Maßnahme zur Harmonisierung der Markteintrittsbedingungen für Renovierungen von Industriegebäuden in ganz Europa vorschlagen.

Im Rahmen des von der Europäischen Union geförderten Projekts NWE Interreg E=0 hat Energiesprong bereits einen Markt initiiert, indem es erfolgreiche Pilotprojekte für Einfamilienhäuser in Großbritannien und Frankreich realisiert hat, während das kürzlich gestartete Interreg NWE´s Mustbe0 die Anwendung der Energiesprong-Lösung für mehrstöckige Gebäude in Großbritannien, Frankreich, Deutschland und den Niederlanden vorsieht. Um die Lösung europaweit anwenden zu können, ist jedoch weiterhin finanzielle Unterstützung erforderlich. Auch die Organisation des Rechtsrahmens zur Schaffung optimaler Marktbedingungen, um die Industrialisierung in noch größerem Umfang zu ermöglichen, ist nur mit Unterstützung der Europäischen Kommission möglich.

Zum Originaltext in englisch.