Meldung

Erstes Pilotprojekt im Ruhrgebiet fertiggestellt: 9 Maßnahmen in 9 Monaten

In der Mörikestraße hat die VBW Bauen und Wohnen GmbH die erste nachhaltige Sanierung nach dem Energiesprong-Prinzip abgeschlossen. Das Pilotprojekt zeigt, dass ältere Wohngebäude seriell saniert werden und den Net-Zero-Standard erreichen können. Gleichzeitig gibt es wertvolle Impulse, wie die Sanierungslösung weiterentwickelt werden kann, um den Prozess und den Eingriff vor Ort auch für die Mietenden zu vereinfachen und zu beschleunigen.

Bildquelle: VBW Bauen und Wohnen GmbH

Am 14. Juli 2021 fiel der Startschuss, am 26. April 2022 wurde die Fertigstellung des ersten Energiesprong-Projekts im Ruhrgebiet mit einem Meilensteinfest gefeiert. Mithilfe digitaler Planung, industrieller Vorfertigung und optimierter Prozesse konnte der 1967 errichtete Mehrfamilienhauskomplex mit insgesamt 32 Wohnungen innerhalb von neun Monaten auf ein klimaneutrales Energieniveau gebracht werden.

Das ganzheitliche Sanierungskonzept, das vom Bauunternehmen B&O Bau NRW GmbH umgesetzt wurde, umfasste neun Maßnahmen. Die Gebäude erhielten eine industriell vorgefertigte Fassade in Holztafelbauweise inklusive Perimeterdämmung, Fenstern und Hauseingangstüren, die vor Ort nur noch montiert werden musste. Die Kellerdecke wurde mit einer 16 cm dicken Schicht aus Steinwolle gedämmt. Der neue, hochwertig gedämmte Dachaufbau ist vollflächig mit Photovoltaik-Modulen versehen, deren Leistung ausreicht, um den NetZero-Standard zur erreichen. Das bedeutet, dass das Gebäude im Jahresdurchschnitt so viel regenerative Energie erzeugt, wie die Bewohnerinnen und Bewohner für Heizung, Strom und Warmwasser benötigen. Jede Wohnung wurde mit einer multifunktionalen Einheit zur CO2-neutralen Wärmeversorgung, Warmwasserbereitung und kontrollierter Wohnraumlüftung ausgestattet. Die Treppenhäuser wurden saniert und auf energiesparende LED-Beleuchtung umgestellt, die Hauseingänge barrierefrei umgebaut und die Außenanlagen neugestaltet. Bei den Bewohnerinnen und Bewohnern kommen besonders die neuen 8,40 m² großen Balkone gut an. Mit jeweils zwei bunt bepflanzten Blumenkästen bedankte sich die VBW Bauen und Wohnen GmbH für die Geduld und das Verständnis bei den Mieterinnen und Mietern.

Das Projekt hat wichtige Lerneffekte für weitere Energiesprong-Sanierungen gebracht. So ist der Baustoff Holz auf große Zustimmung bei den Mietenden gestoßen. Es hat sich allerdings auch gezeigt, dass der Einbau eines dezentralen Energiemoduls pro Wohnung aufwändig ist und eine erhebliche Mieterbelastung darstellt. Diese und weitere Piloterfahrungen fließen direkt in die Weiterentwicklung der Komponenten und Prozesse für das nächste Projekt ein, um deutlich einfacher, schneller und mieterfreundlicher sanieren zu können.